Ausrüstung

ELSE`s Ausrüstung ist teils serienmäßig, teils individuell in vielen Jahren des Nutzens und “Erlebens” des Schiffes gewachsen.

Gekocht wird auf einem kombinierten Spiritus / Elektroherd von Origo mit zwei Kochstellen. Die Pantry hat eine Spüle, einen 60 Liter Kühlschrank mit Eisfach und eine wunderbare Mikrowelle mit Grill, mit dem man auch mal Brötchen aufbacken kann. Zur Mikrowelle gehört ein Kochbuch, das richtig Freude am Kochen mit der Mikrowelle aufkommen lässt. Zwischenzeitlich gehört zu unserer Ausstattung noch ein Mikrowellenrömertopf, durch den die Mikrowelle endgültig ihren festen Platz beim Kochen erobert hat.

Aus allen Wasserhähnen kommt Kalt- und Warmwasser, wobei letzteres während der Fahrt vom Backbordmotor, am Liegeplatz vom Landstrom erwärmt wird. ELSE`s Wassertank fast ca. 130 Liter, der Fäkalientank ca. 80 Liter.

ELSE`s Navigationsausstattung besteht aus einem Magnetkompass, einem Peilkompass, GPS mit Multifunktionsdisplay Raymarine C 80 als Kartenplotter mit Navionics Seekartenmodulen für die gesamte Ostsee sowie einem Autopiloten mit eigenem Fluxgate-Kompass, der alle relevanten Navigationsdaten auf einem eigenem Bediendisplay Raymarine ST 70 und auf dem Multifunktionsdisplay anzeigt. Der Autopilot übernimmt Routendaten aus dem GPS und fährt sie selbstständig ab.

Als “Backup” für die elektronische Navigation gibt es ein Laptop mit Navigationssoftware “Chart Navigator Light”, den dazugehörigen digitalen Seekarten vom NV-Verlag und GPS-Maus/Logger.

Für das Laptop gibt es noch eine externe aktive WLAN-Antenne zum mailen, “surfen” und “Wetter gucken”.

Zur Verständigung mit der Aussenwelt hat ELSE ein Seefunkgerät Raymarine RAY 240 für See- und Binnenfunk. Das Funkgerät ist mit dem GPS vernetzt und übermittel im Notfall automatisch die Positionsdaten und die Art des Notfalls. Zur Verständigung mit dem Beiboot und “Landgängern” gibt es noch ein kleines VHF-Handfungerät Midland Atlantic XT, was je nach Umgebungsbedingungen gut zu ca. 5 km weit reicht.

Ein Radio mit separater Marine-Aussenantenne – alle anderen Lösungen wie die serienmäßige Wurfantenne oder Antennenweiche für die Seefunkantenne brachten keine befriedigenden Ergebnisse – sorgt für Unterhaltung, aber durch den Mittel- und Langwellenbereich auch für Information wie Seewetterbericht u.ä. Zusätzlich gibt es noch einen kleinen Weltempfänger von Sangean, mit dem bei Bedarf alle Kurzwellenbänder empfangen werden können.

ELSE hat ein 2,40 m langes Schlauchboot mit einem luftgekühlten 2,3 PS Viertakt-Aussenbordmotor von Honda. Ein 5-Liter-Kanister reicht lange aus für Fahrten vom Ankerplatz an Land oder zur Erkundung der Umgebung.

Das Beiboot wird überwiegend im unaufgeblasenen Zustand in dem sehr großen Stauraum unter der Sitzbank im Cockpit samt sämtlichem Zubehör wie Motor, Ruder, Ersatzteile und Anker aufbewahrt. Das Mitführen des aufgepumpten Beibootes im Schlepp, auf der Badeplattform oder auf dem Vorschiff erleichtert zwar die schnelle Nutzung, beeinträchtigt aber irgendwie Sicht und “Handling” und stört schlicht. Da es in ca. fünfzehn Minuten aufgebaut ist, ist die “gefaltete” Aufbewahrung nicht wirklich nachteilig.

In dem gleichen Stauraum wohnen auch unsere zwei Bordfahräder, zwei schlichte “single drive” Falträder, “Boardwalk” von Dahon. Die haben eine irgendwie eine wunderbar gewählte Übersetzung für den durchschnittlichen Gebrauch und nerven  nicht mit einer im Bedarfsfall zickenden Schaltung.

 

 

Hier kommt natürlich noch viel mehr !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.