Rückschau und neue Pläne…!

Text zum Teil schon im Juli 2015 geschrieben, heute abgeändert, vervollständigt und veröffentlicht… 

“Viel gab die  Bootssaison 2015 nicht her: 

Unser Urlaub und meine Idee, mit der Else Helgoland einen Besuch abzustatten, hat sich in Luft aufgelöst, ebenso wie die “kleinere Urlaubsvariante”, dann zumindest die Elbe stromaufwärts in das immer wieder “nette” Tangermünde zu fahren. 

Der Urlaub ist vorerst ganz gestrichen, die Bürosituation, gekennzeichnet durch Elternzeit und Krankheit der Mitarbeiter und die Urlaubszeit lässt das alte Prinzip der Selbstständigkeit (“selbst und ständig”) hochleben…

Seit 63 Tagen ist die Else keinen Meter gefahren und die Nutzung beschränkt sich “nur” auf Bewohnen und Übernachten… 

Zum Glück zehre ich – nach meinem Geschmack manchmal etwas zu viel-  nach wie vor von unseren “Baltic-Dream-Erlebnissen” aus 2013 und jeder Aufenthalt auf der Else beflügelt die Erinnerungen durch die immer noch an Bord befindlichen “Restbestände” der schönen großen Reise…! 

Dafür nehmen neue Gedanken Formen an: 

Im Juni 2016 wird uns eine “kleine Ostseereise” nach Rügen und nach Bornholm führen. Bornholm hatten wir in 2013 in gleißendem Sonnenlicht nur am Horizont passieren sehen, geblieben war damals der Traum, ausgiebig Bornholm und Christiansø zu besuchen.  

Wir waren noch nie auf Bornholm, alle Schilderungen davon zeichnet aber die gleiche Begeisterung aus und so sind wir sehr gespannt, was uns erwartet. 

2017 oder 20XX gibt es erste Ideen für “Baltic-Dream V 2.0”, über die schon bekannte Route an der Westküste der Ostsee wollen wir diesmal nicht nur bis nach Helsinki, sondern auch nach St. Petersburg und, vor allem in den Saimaa-See in Finnland. 

Der Saimaa-See ist dem Vernehmen nach “riesengroß” und besteht aus zahlreichen miteinander verbundenden “Einzelseen”. 

Das Saima-Seengebiet ist erreichbar über den Saimaa-Kanal mit einer Länge von etwas mehr als 40 km, wovon knapp 20 über russisches Gebiet führen. 

Die Idee ist, diese Reise gemeinsam mit zwei Schiffen, nämlich der “Gambrinus” von Henning und Regina und unserer Else zu machen, wobei derzeit die Ideen zur Vorgehensweise derzeit voneinander abweichen: Henning will möglichst schnell auf “gerader Linie” dorthin, wir wollen nicht nur aus nostalgischen Gründen unsere Route aus 2013 über Polen, Litauen, Lettland und Estland wieder beleben: Motto “Der Weg ist das Ziel”, es liegen einfach zu viele tolle Ziele auf dieser Strecke… 

Zunächst muss ohnehin Henning und Reginas Gambrinus erstmal ins Wasser, derzeit harrt sie im Vorgarten des Wohnhauses der beiden der nautischen Vollendung entgegen… 

Eine weitere Idee ist die “Reise in der Reise”:

Gefühlt 100 Jahre ist es her, dass ich das erste und bis dahin auch letzte Mal die Mitternachtssonne gesehen habe, nämlich irgendwann in den 1970er Jahren; diese Erinnerung hat mich nie mehr losgelassen: Neben der ungewohnten mitternächtlichen Sonne war es vielmehr der ganzheitliche Flair des “24-Stunden-Lichtes”: Der mitternächtliche Übergang von Abendrot in Morgenrot binnen weniger als einer halben Stunden, der Verlust des Zeitgefühls und damit einhergehende ausbleibende abendliche Müdigkeit, das mehr oder weniger durchgängige Leben – unvergessen die mitternächtlings auf der Straße spielenden Kinder – ein unauslöschliches Erlebnis und das soll nach Möglichkeit in 2017 neu belebt werden: Vom Saimaa-Gebiet möchte ich ca. 2-3 Wochen mit Mietwagen, Zelt und Schlafsack und der “üblichen” Campingausstattung in Richtung Norden zum Polarkreis fahren und ihn soweit überqueren und solange bleiben, dass wir zumindest ein paar Tage in den Genuss der 24-Stunden-Sonne kommen. 

Da diese Pläne fast für einen ganzen Sommer zu groß sind, wird eine alte Idee neu belebt, nämlich die, die Else dann vielleicht in Finnland zu überwintern, um dann im darauffolgenden Jahr die Rückreise anzutreten. 

Doch bis dahin ist es noch viel Zeit, sodass sicherlich auch ein guter Plan verschiedenen Modifikationen und hoffentlich weniger Zwängen unterliegen wird und wie dann nun im Einzelnen alles stattfinden kann und wird wissen derzeit allein “die Götter”…!”

Ein paar weitere Impressionen von der Fahrt ins Winterlager 2015/2016 :

Neu in 2015 an Bord gekommen u.a. ist die Fernbedienung des Autopiloten: hier auf der Fahrt ins Winterlager in Aktion und auf Kurs…! Nun kann man bei “Alleinfahrt” oder auch zu zweit den schönsten Platz des Schiffes, das Vorschiff – dort ist es völlig ruhig und man hört mehr oder weniger nur “das Schneiden ” des Bugs durch das Wasser – genießen und trotzdem (mit den Pfeiltasten) lenken..!

CIMG0529

 

Die restlichen Screenshots vom Plotter, diesmal die “technischen” Seiten, die Auskunft über Motor und vieles andere geben :

Übersichtsseite”, mit “Touch” und Tasten bedienbar…

Dump012

“Bedienseite Radio”, geht auch übers Smartphone…

Dump011

individuell konfigurierte “Seite”…

Dump018

andere “Seite”, anders “konfiguriert”…Dump017

nochmal eine andere Darstellung…

Dump019

“Maschinenseite”…!

Dump020

Alles ist auch Wlan über das Tablet oder Smartphone anzusehen und bedienbar…!

Der “Rest” der Fahrt ins Winterlager gestaltet sich wie in 2015, leere, flache Elbe, Regen, bei Ankunft in Dömitz schönes Wetter, ab in die vorbereiteten Kranschlingen, kurzer “Trip” auf dem Hafentrailer “über Land”, das war`s und bis Ende April, Anfang Mai 2016 ist “Ruhe” und Zeit, sich auf die neue Saison vorzubereiten und sich auf Bornholm und die Rückreise von Bornholm nach Kappeln zu freuen : Die Rückreise wird uns nämlich “notgedrungen” über Südschweden, Møn und Vejrø führen und allein darauf kann man sich sehr freuen..!

Ein Highlight gab es auf der Fahrt nach Dömitz noch :

Unmittelbar vor der Einfahrt in den Seitenarm zum Winterlager kann ich auf einem Buhnenkopf zum Greifen nahe ein Seeadlerpaar bei Verspeisen einer veritablen blutigen Beute beobachten und das nachstehende Bild machen, leider “verwackelt”, weil ich mich sehr auf die hier sehr geringe Wassertiefe von nur etwa einem Meter konzentrieren musste und wenig Musse zum Fotografieren hatte…

Man bedenke, das Bild ist ohne Zoom gemacht, die Tiere waren wirklich fast zum Anfassen nahe…!

Für eine Erinnerung an dieses beeindruckende Erlebnis taugt das unscharfe Bild allemal !

CIMG0545 (1280x960)

Ich freue mich, dass ELSE überaus startklar auf die neue Saison wartet, die neue “Navionic” ist betriebsbereit und ich bin schon so mit ihr vertraut, dass es “gleich losgehen kann” !

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.