Bilder…!

Nach einem langen Tag mit qualmenden Füssen und Köpfen -das Wetter ist sehr warm und sonnig und wir sind vom Hafen über die Altstadt wieder bis hin zu dem großen Markt und den Markthallen hinter dem Bahnhof insgesamt etwa zwölf Kilometer gelaufen und erneut von Eindrücken “überfüllt” worden- ist noch etwas Zeit, endlich mal ein paar Bilder einzustellen.

Hier in Riga ist die Internetverbindung leidlich, dafür ist sie immer wieder mal unterbrochen, davor hatte uns schon der Hafenmeister “gewarnt”, und insgesamt bin ich nach 35 Tagen “digitalen Terrors” manchmal ganz kurz davor, das ganze Computergeraffel kurzerhand über Bord zu schmeißen,  alle zuvor funktionsfähigen und “erprobten” Lösungen zicken immer wieder und rauben Urlaubs- und Lebenszeit ohne erkennbare Gründe und ohne Sinn und Verstand…

Die beste Figur macht noch das Samsung-Tablet, außer das es die lettische Datenkarte nicht mag und gelegentlich mit den hiesigen Wlan- oder mobilen Datennetzen Probleme hat… Immerhin, nur gelegentlich, und das Teil würde ich aus jetztiger Sicht als letztes ins Wasser werfen…

Im Ergebnis bleibt die pure Lust, Gewalt auszuüben bei nächstbester Gelegenheit, nämlich der, einen dieser Softwarefritzen im Dunkeln zu erwischen und windelweich zu hauen für die Leistung, die sie (nicht) abliefern und die Erklärungen, die sie dafür haben…! In einen Sack mit dem Pack zusammen mit all den Klugscheißern, die wir alle nur zu gut kennen, es trifft keinen verkehrten !

Kleiner  Ausflug in ein marginales, aber dennoch nervendes Problem, zumal vor Abfahrt alles ging…!

“Riga`s Fine Food” war heute angesagt, auf dem Markt haben “tausend” eingelegte Dinge, von denen man vor Kauf kosten darf, eingekauft, auch solche, von denen wir nicht wissen, was sie sind…

Nette Hilfe an einem Marktstand, als die Markktfrau uns rätseln sieht : “was ist das” sagt sie lächelnd und erklärt uns unterer anderem eingelegtes und in Bündeln geschnürtes Knoblauchkraut, also “das Grüne” oberhalb der Knolle..

Seetang, “Funczosa”, Glasnudeln, diesmal nicht mit Schweinefleisch, sondern mit Algen, Seetangsalat, verschieden eingelegte Gurken und Kohl, Räucherfisch, ganz anders als gewohnt geräucherte Wurst und Fleisch, die obligatorischen Supertomaten und nach Gurken schmeckende Salatgurken…Auf dem Boot schwelgen wir beim Abendbrot in diesen Dingen und bedauern unsere trotz guten “Trainings” hinter unseren Vorstellungen zurückbleibende Leistungsfähigkeit beim Essen…

Zu Riga selbst werden wir nicht mehr viel schreiben, wir können nur “verlieren” dabei, so vielfältig und sympathisch ist diese Stadt und tausend gut gewählte Worte wären unzureichend, das “Bouquet” der Eindrücke und die Spiel- und Lebensart dieser Stadt zu beschreiben, darum versuchen wir es gar nicht erst…

Dennoch, voraussichtlich wollen wir am Freitag weiter, nach Ruhnu, einer nur wenige Quadratkilometer großen zu Estland gehörenden Insel in der Riga Bucht. Sie ist so klein, das wir Sorge haben, sie nach 60 Seemeilen Fahrt in die offene Rigaer Bucht überhaupt zu “treffen..” Dort soll “der Hund begraben “sein, außer Insel, Felsen und Wald nichts los, gerade richtig, um den Rummel in Riga sacken zu lassen.

Es wird dort, wie auch im weiterem Verlauf nach Saarema navigatorisch anspruchsvoll, d.h., es gibt Felsen und Steine unter Wasser und nur relativ enge und flache Fahrwasser, die  im Vergleich zu bisherigen Verhältnissen eher spärlich betonnt sind und rechts und links daneben ist es gleich nicht nur flach, sondern auch steinig…

Zuvor wollen wir in Riga noch tanken, wie immer sind wir zwar noch mehr als halb voll, aber sicher ist sicher..

Unerwarteterweise wird das in Riga schwierig, Kraftstoff gibt es nur in Kanistern von der Tankstelle, so man welche hat, die einzige Bootstankstelle ist pleite, wofür sich der angerufene Betreiber entschuldigt und meint, das wir einige Meilen stromaufwärts in einem Seitenarm der Daugava an eine Autotankstelle fahren könne, die “rückwärtig” eine Steg zum Tanken für Boote hat..

Alle die ich im Hafen nach Kraftstoff angesprochen haben bestätigen das Problem und wir sehen auch einige Skipper mit großen Kanistern hantieren.

Zu allem positiven Überfluss kommt ein Lette, der mich gestern an die bankrotte Tankstelle verwiesen hat heute nachmittag zur ELSE und klärt mich, sich vielfach entschuldigend, über  seine gestrige “Fehlinformation” auf…! Toll ! Es bleibt spannend…

Am Freitag morgen werden wir also erst einmal weiter in`s “Landesinnere” zum Tanken fahren..!

Nun ein paar “unsortierte” Bilder, die in den jeweiligen Posts besser aufgehoben wären, aber wie gesagt, der “digitale Terror”…

Der Skipper hantiert schon wieder mit Wasser...

Der Skipper hantiert schon wieder mit Wasser…

Markt in Klaipeda, eher dürftig...

Markt in Klaipeda, eher dürftig…

liebevoll bepflanzte Marienkäfer im Stadtpark und anderswo...

liebevoll bepflanzte Marienkäfer im Stadtpark und anderswo…

die "Dane", Seitenarm der Memel, an der auch der "Kastellhafen" für die Sportboote liegt...

die “Dane”, Seitenarm der Memel, an der auch der “Kastellhafen” für die Sportboote liegt…

Restaurant in Klaipeda…

"Stadtbilder" von Klaipeda...

“Stadtbilder” von Klaipeda…

"Stadtbilder" von Klaipeda...

“Stadtbilder” von Klaipeda…

"Nachtarbeit" auf der ELSE,  Uli "macht Bilder klein" und stellt sie in unserem Blog ein..

“Nachtarbeit” auf der ELSE, Uli “macht Bilder klein” und stellt sie in unserem Blog ein..

Auf dem Weg nach Nidden durch das kurische Haff, erste Düne mit Segler davor...

Auf dem Weg nach Nidden durch das kurische Haff, erste Düne mit Segler davor…

Die Düne in Nidden,  auf dem Foto unrealistisch klein...

Die Düne in Nidden, auf dem Foto unrealistisch klein…

nochmal die Düne in Nidden, auf dem Foto immer noch unrealistisch klein...

nochmal die Düne in Nidden, auf dem Foto immer noch unrealistisch klein…

jetzt wird sie ein bisschen größer...

jetzt wird sie ein bisschen größer…

auf der Düne...

auf der Düne…

Fischbrötchen ??  fest in deutscher Hand...?

Fischbrötchen ?? fest in deutscher Hand…?

ELSE im Hafen von Nidden mit Dünenblick...

ELSE im Hafen von Nidden mit Dünenblick…

Geranien an den Straßenlampen ! Wer gießt die denn jeden Tag ??

Geranien an den Straßenlampen ! Wer gießt die denn jeden Tag ??

Vorbereitungen zum etwas größeren Landausflug, das Fahrrad wird aufgebaut...

Vorbereitungen zum etwas größeren Landausflug, das Fahrrad wird aufgebaut…

Leuchturm Nida (Nidden)

Leuchturm Nida (Nidden)

Nehrungswald...

Nehrungswald…

Nehrungswald...

Nehrungswald…

Haffimpressionen...

Haffimpressionen…

Haffimpressionen...

Haffimpressionen…

Haffimpressionen...

Haffimpressionen…

Haffimpressionen...

Haffimpressionen…

Haffimpressionen...

Haffimpressionen…

Haffimpressionen...

Haffimpressionen…

Haffimpressionen...

Haffimpressionen…

Haffhimmel...

Haffhimmel…

Haffimpressionen...

Haffimpressionen…

Nida20

“Kurenkahn” made by Uli…

 

Nida3

Nidden, erstes Mal kurz vor der Grenze…

Nida4

Nidden, Elchwald ohne Elch…

Nida2

Nidden, Strand auf der Ostsee-Seite..

Nida1

“Thomas Mann Haus” in Nidden…

Nida5

Nidden, Haff-Seite mit Düne…

Nida6

Nidden, abendlicher Haff-Strand…

Nida7

Bad im knietiefen Haff…

Nida8

Haffimpressionen…

Nida9

Haffimpressionen…

Nida10

Knietiefes Haff…

Nida12

Segler in Richtung Grenze…

Nida11

Haff…

Nida13

“Kurenkahn”…

Nida16

Zweites Mal kurz vor der Grenze… Russische Grenzboje und Grenzboot “Madeleina”…

Nida14

Grenzmarken auf der Düne…

Nida17

Litauische Coast Gard, die uns aufbringt, die “Grenzer” sind wieder in ihrer verspiegelten Kabine verschwunden…

Nida18

Wir folgen nach Nidden zurück…

Nida19

Alles überstanden…

Juodkrante01

Juodkrante, Stadtpier…

Juodkrante4

Juodkrante…

Juodkrante5

Juodkrante…

Juodkrante02

Haffimpressionen…

Juodkrante6

…?

Juodkrante7

Juodkrante bei Mondschein vom Boot aus…

Juodkrante2

Hexenwald in Juodkrante…

Juodkrante1

Hexenwald…

Juodkrante3

Hexenwald…

Wie immer können die Bilder nicht wirklich wiedergeben, was wir gesehen haben…!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.